Get Adobe Flash player

Ich luur op mi Köllle   (Interpreten: Cöllner)

©T: Christa Drmota - M: Cöllner

 

Ich stonn he en Kölle zigg iwiger Zigg

Et duerte lang, doch dann wor et su wigg

Ming Türm jo, di zeije janz huh en dr Himmel erin

 

Se sullten janz noh – beim Herrjöttche sin

Un ich dragen elf Jlocke deef en mer drin

3 Künnige schlofe en mer un se föhle sich jot

 

Un am Ovend, do leuch ich mich selver dann ahn

Domet och bloss jeder zo mer finge kann

Ich luur op mi Kölle – op de Minsche am Rhing

 

Refrain:

Ich luur op mi Kölle – op ming Stadt he am Rhing

Op de Minsche die kumme – om mich ahnzosin

Ich luur op mi Kölle – hür su jän kölsche Tön

Loss dä Pitter laut lügge – Kölle, es jo su schön

 

 

Et es bahl add wenn minge Buch sich erhellt

Wenn se bedde öm Fridde he op dr Welt

Hösch hüren ich zo un se föhle se sin nit allein

 

En Käz noh dr andere jo, die zünde se ahn

Dat wärmp mer de Fööss un ich halde se dran

Un ville, dat widd wie vun selver op eimol janz klein

 

Un am Ovend, do leuch ich mich selver dann ahn

Domet och bloss jeder zo mer finge kann

Ich luur op mi Kölle – op de Minsche am Rhing

 

Refrain:

 

Ich luur op mi Kölle – op ming Stadt he am Rhing

Op de Minsche die kumme – om mich ahnzosin

Ich luur op mi Kölle – hür su jän kölsche Tön

Loss dä Pitter laut lügge – Kölle, es jo su schön

 

Ich luur op mi Kölle – op ming Stadt he am Rhing

Op de Minsche die kumme – om mich ahnzosin

Ich luur op mi Kölle – hür su jän kölsche Tön

Loss dä Pitter laut lügge – Kölle, es jo su schön

 

Kölle es jo su schön!

 

-------------------------------------------------------------
 
 

Janz Kölle steiht hück op däm Kopp (Interpreten Cöllner)

© Christa Drmota M. Cöllner

 

Et jitt 4 Johreszigge – för Kölsche eimol mieh
Dat han mer och ärsch nüdich – mer han vill Phantasie
Mer künne kaum drop waade – dat Johr es öntlich lang
För endlich losszolä(äh)je – maache mer uns janit bang 

 

Jaaaaaaaaaaaaanz - Kölle steiht hück op däm Kopp - mer fiere Karneval
Denn mer sin hipp un mer sin hopp - uns kennt mer üvverall
Et läuf hück alles andersröm – nix steiht mieh en dr Reih
dä Dom - dä Rhing – da Aldermaat –owei – owei - owei

 

 

Es mr e Johr ens nit dobei – dat deiht dann richtich wieh
Mr trekke singend durch de Stadt – Alaaf däm Karneval
(-) De Funke maachen sich parat un trekke en dr Saal 

 

Jaaaaaaaaaaaaanz - Kölle steiht hück op däm Kopp - mer fiere Karneval
Denn mer sin hipp un mer sin hopp - uns kennt mer üvverall
Et läuf hück alles andersröm – nix steiht mieh en dr Reih
dä Dom - dä Rhing – da Aldermaat –owei – owei – owei 

 

Un es dat Spell dann ens vorbei do waade mir nit lang
Denn es dr Nubbel ets verbrannt fange mir von fürren an

 

Jaaaaaaaaaaaaanz - Kölle steiht hück op däm Kopp- mer fiere Karneval
Denn mer sin hipp un mer sin hopp - uns kennt mer üvverall
Et läuf hück alles andersröm – nix steiht mieh en dr Reih
dä Dom - dä Rhing – da Aldermaat –owei – owei - owei

 

Et deit jod                 (Interpret: Tommy Walter)

© M: Micky Nauber/Markus Maletz
T: Christa Drmota

 

Wenn do laachs, dann jeit dr Himmel op
Hätzlich wärm, mit dir ben ich jod drop
E Jeföhl, dat ich nit beschrieve kann
Einfach do, schon janz vun Anfang ahn

 

Et deit jod, dat do hück bei mir bes
Et deit jo-o-od, weil et su innich es
Et deit jod, in dinger Welt zo sin
Et deit jod, jod, jod, dat ich bei dir ben
Noh bei dir ben

 

Un ich levv met dir minge schönste Draum
Will met dir zu Foß de Welt entdecke
Nur mer zwei fleege huh durch Zigg un Raum,
dun uns jod, mit all der Augenblecke

 

Refrain…

 

Ne Himmel voller Stääne un Studne voller Jlöck
Keiner höllt uns beids- zoröck

 

Et deit jod, dat do hück bei mir bes
Et deit jo-o-od, weil et su innich es
Et deit jod, in dinger Welt zo sin
Et deit jod, jod, jod, dat ich bei dir ben
Noh bei dir ben

 

Wä et Levve mag    (Interpreten: Die Capuccinos)

T: Tobi Reitz / Spezialtext kölsch: Christa Drmota

 

Do muss nit de Welt verstonn
Do muss nit dä Jrösste sin
Muss keinem imponiere
Di Ding schaffs do allein
Do muss nit all Rädder driehn
Do muss nit janz bovve stonn
Do muss nur selver blieve
Dä Ress widd dann schon jonn

 

Wä et Levve mag
steiht met ahn dr Spetz
Wä et Levve mag
dä unstervlich es
Un et blievv su, wie et immer wor
hück un och en hunderte Johr
Wä det Levve mag
dä hät vill kapeet
Denn et zällt, wat mr
janz deef drinne spööt
Wie e Feuerwerk, dat hück bejinnt
Wä dat Levve mag, dä jewinnt

 

Op Sönnche, ob Wind, op Schnee
Op Wing, op cafe au lait
Op Ping, op Knuspertrone
Dat es alles okay
Mer wesse, dat Levve hätt
jot 360 Jrod
Do muss nur selver blieve
Dat es ne jode Rod

 

Refrain

Fingk rus, wat för dich Jlöck es
Fingk rus, wat dich bewäg
Dann weiß di Hätz, woför et schläjt

Refrain

 

 

50 Johr – för Kölle do
(Jubiläumstitel "50 Jahre Lachende...")
Interpret: Eberhard Bauer-Hofner & Domstürmer

© Crhista Drmota- Musik: Michael Nauber, Marcus Maletz – Verlag: Nauber Sound
Produziert von Michael Nauber und Marcus Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Un he stonn mr zosamme un laache uns kapott
50 Johr uns „Laachende... dat nimmp uns keiner fott

Refrain:

Fuffzich Johr - immer för uns do)
uns „Laachende..."es herrlich jeck, einfach wunderbar
Fuffzich Johr - immer för uns do
Uns Laachende es aktuell
Schlag op Schlag - sensationell
na-na-na-na 50 Johr – för Kölle do

 

Do wor et Botterblömche un dä Millowitsch
doof Noss, Steingass, Trude Herr
dä Süper met dr Flitsch
Jupp Schmnitz, die 3 Colonias
un och dä Trötemann
et jovv och de 4 Botze un Trio Eilemann

 

Refrain: Fuffzich Johr - immer för uns do)

 

He stunt och Ludwig Sebus un dä Schmitze Jrön
Krekel, Fuchs un Köllner
nä wat wor dat schön
Karl Berbuer, Fritz Weber
Bernd Stelter un Fritz Schopps
(-) un för dat Nikuta (-) stonn mer all ens op

 

Refrain: Fuffzich Johr - immer för uns do)

 

Blötschkopp, Höhner, Brings, Paveier,
Kasalla un Cat Ballou
Domstürmer un Klüngelköpp
jehüren all dozo
De Räuber un all nit jenannte
se sin üch all bekannt,
doch de Mam dat sin uns Bläck Fööss
un de nemme uns ahn de Hand - ahn de Hand

 

Fuffzich Johr - immer för uns do)
uns „Laachende..."es herrlich jeck, einfach wunderbar
Fuffzich Johr - immer för uns do
Uns Laachende es aktuell
Schlag op Schlag

 

Fuffzich Johr - immer för uns do)
uns „Laachende..."es herrlich jeck, einfach wunderbar
Fuffzich Johr - immer för uns do
Uns Laachende es aktuell
Schlag op Schlag sensationell
na-na-na-na 50 Johr – för Kölle do
na-na-na-na 50 Johr – för Kölle do

 

Ävver mr blievve   ( Interpreten:Die Cöllner)

©M: Dirk Bräutigam /  T: Christa Drmota

 

Dä Opschwung kütt - su höt mr off - kütt hä och nit su flöck
Die schlächte Zick - die jeiht vürbei - waad nur ne Aujebleck
Mr han su vill add he erlävv un han et doch jeschaff
Met unsrer kölschen Eijenaat un dat uns eijener Kraff

Ävver mr blievve niemols stonn
Mr nemme alles wie et kütt
Un laache fott wat uns bedröck
Denn janz bestemp
kütt et Sönnche bahl zoröck

En all dä Johre- jingk et uns - doch manchmol vill zo jot

kaum einer hat - wenn mr su will - met Ärmot jet am Hot

Un dun mer uns och hück jet schwer - weil vill och nit mieh jeiht

et kann uns nor noh besser jonn- wenn mr zusamme steiht



Ävver mr blievve niemols stonn
Mr nemme alles wie et kütt
Un laache fott wat uns bedröck
Denn janz bestemp
kütt et Sönnche bahl zoröck

Mr stölpe jätz de Ärmel huh un packe all met ahn
denn wat mr wulle schaffe mr un blievve einfach drahn
Uns Trümmerfraue han et och met ehre Häng geschaff
un Stein för Stein neu opjebaut un dat met aller Kraff

Ävver mr blievve niemols stonn
Mr nemme alles wie et kütt
Un laache fott wat uns bedröck
Denn janz bestemp
kütt et Sönnche bahl zoröck

Ävver mr blievve niemols stonn
Mr nemme alles wie et kütt
Un laache fott wat uns bedröck
Denn janz bestemp
kütt et Sönnche bahl zoröck

Denn janz bestemp kütt
et Sönnche bahl zoröck
Denn janz bestemp kütt
et Sönnche bahl zoröck 


 

Dat weed immer su blievve   (Interpreten: Die Klüngelköpp)

M: Klüngelköpp/ T.: Hans Knipp / Christa Drmota

 

Dä Tünnes un Schäl die jehöre zo Kölle

vum Herjott för uns Kölle jemaat

statt zo krieche däten se leever laache

un dat op ehr echt kölsche Aat

 

Dä Tünnes un Schäl die stonn och för Minsche

die för uns Stadt add vill han jedonn

Säht mr och flöck dat sin ahle Kamelle

Wat jot es, dat blievv och bestonn

 

Dat weed immer su blievve

Dat weed immer su sin

dat jehürt zo Kölle wie dä Dom un dä Rhing

Un jeiht em Levve och erop un erravv

Jo, mr singe am leevste 3 x Kölle Alaaf

 

 

Jet Tünnes un Schäl su sin mer en Kölle

Die wullten och nie anderswohin

Se hatten ehr Hätz an uns Heimat verlore

Un nohme et met en dr Himmel erin

 

 

 

Dat weed immer su blievve

Dat weed immer su sin

dat jehürt zo Kölle wie dä Dom un dä Rhing

Un jeiht em Levve och erop un erravv

Jo, mr singe am leevste 3 x Kölle Alaaf

 

Instrumental

 

Dat weed immer su blievve

Dat weed immer su sin

dat jehürt zo Kölle wie dä Dom un dä Rhing

Un jeiht em Levve och erop un erravv

Jo, mr singe am leevste 3 x Kölle Alaaf

 

Jo, mr singe am leevste 3 x Kölle Alaaf

 

 

 

 

 


 

Weihnachtsmomente (Interpret: Eberhard Bauer-Hofner)

© K: Birk Bräutigam / T: Christa Drmota

 

 

In jedem Jahr beginnt die Zeit

die uns still werden lässt

So mancher denkt darüber nach

wie wird das Weihnachtsfest

Das Kind, das in der Krippe lag

mit einem Glockenschlag

hat Liebe in die Welt gebracht

damals am Weihnachtstag

 

 

Weihnachtsmomente - Tannenduft

und überall nur Kerzenschein

Sein Licht –

bringt Frieden in die Welt

 

Weihnachtsmomente - nicht nur heut

an jedem Tag im nächsten Jahr

Liebe ist –

das einzige was zählt

 

 

Und vierundzwanzig Tage lang

öffnen wir Tür für Tür

der Lichterkranz erstrahlt im Glanz

über der Eingangstür

Ein Weihnachtsgruß zur Post gebracht

an alle ist gedacht

Den Tannenbaum noch schön geschmückt

festlich zur Heiligen Nacht

 

Weihnachtsmomente - Tannenduft

und überall nur Kerzenschein

Sein Licht –

bringt Frieden in die Welt

 

Weihnachtsmomente - nicht nur heut

an jedem Tag im nächsten Jahr

Liebe ist –

das einzige was zählt

 

 

instrumental 1 Teil des Refrain

 

Weihnachtsmomente - nicht nur heut

an jedem Tag im nächsten Jahr

Liebe ist –

das einzige was zählt

 

 

Sprechgesang:

Weihnachtsmomente - nicht nur heut

an jedem Tag im nächsten Jahr

 

 

gesungen: 

Liebe ist –

das einzige was zählt

 

 


 

RABIMMEL-RABAMMEL – DIE NAACH WEED NOCH LANG   (Interpreten: Die Cöllner)

© M.Dirk Bräutigam / T: Christa Drmota /Sepp Ferner


Mer sin he jebore, mer sin he zo huss

Mer  fiere op echt Kölsche Aat

Dä Dom schläjt dä Takt und dä Rhing schunkelt met

se stonn add lang parat

 

Mer hooke uns unger un fange jlich  ahn

Ich bliev noh bei dir – do bei mir

Un singe dat Leedche dat jeder kann

Die Naach, jo die es noch lang

 

Jetzt geht’s loooooos.

Das Licht geht aus wir gehn nicht nach Haus - rabimmel, rabammel, rabumm 

Die Naach fängk ahn und weed noch lang – rabimmel, rabammel, rabumm 

Mer freue uns wie jedes Johr - rabimmel, rabammel, rabumm 

Ja, ja et es su wigg,

et es Fastelovenszick –rabimmel, rabammel, rabumm

 

Uns Hätz schläjt en Kölle mer sin he zo Huss

mer wulle nie anderswohin

Mer draje uns Freud en dr Welt eruss

et kann nirjends schöner sin

 

Em Fastelovend es jeder ens dran

Kumm rötsch jet zo mir –ich zo dir

Sing met mer dat Leedche dat jeeeder kann

Die Naach, die fängk eets ahn

 

 


 

Manchmol denk ich ahn ming Heimat   (Interpreten: Die Cöllner)

© Musik: Dirk Bräutigam / Text: Sepp Ferner/Christa Drmota

 

Jeder steiht in singem Levve

irgendwann op eigne Fööss

trick vielleich in andre Länder

un schick noh Huss nur schööne Jrööss

 

Manchmol denk ich ahn ming Heimat

dann maach ich de Auje zo

sin dat Huus, wo ich jebore

dä ahle Baum- dä eeschte Kuss

 

 

Manchmol denk ich ahn ming Heimat

Ben ich hück och wigg vum Schuss

En dr Welt kann es jo schön sin

doch et Hätz, dat blievv zohuss

En dr Welt kann es jo schön sin

doch et Hätz, dat blievv zohuss

 

 

Manchmol es mr och am krieche

weed för Heimwieh fass verröck

Luur ich dann noch ahle Bilder

dann mööch mr heim - mr will zoröck

 

Manchmol denk ich ahn ming Heimat

dann maach ich de Auje zo

sin dat Huus, wo ich jebore

dä ahle Baum – dä eschte Kuss

 

 

Manchmol denk ich ahn ming Heimat

ben ich hück och wigg vum Schuss

En dr Welt kann es jo schön sin

doch et Hätz, dat blievv zohuss

En dr Welt kann es jo schön sin

doch et Hätz, dat blievv zohuss

 

 

 


 

Ich häng mer dä Dom aan   (Interpreten: Die Cöllner)

© Musik: Willy Klüter / Text: Christa Drmota

 

Am Ruusemondach 11 Uhr 11 ben ich de Trone noh

dä Zoch stellt sich en Kölle op un ich ben janit do

Ich nemm dä kleine Dom vun dir

un steck en ahn ming Jack

Et Hätz deit wieh in minger Bruss

weil mich et Heimwieh pack

 

Ich häng mer dä Dom aan un denk aan zo Huss

wenn et Trömmelche loss jeiht, pack mich de Luss

Ich sing mer de Leedcher vun Kölle am Rhing

Wie jän möch ich hück en  Kölle sin

Ach- künnt ich doch nur en dr Heimat sin

 

 

 

Wenn och de Himmel öntlich kriech dat es doch janz ejal

en Kölle sin se all jot drop  se fiere Karneval

Ich denk so off aan dich zoröck

un ahn die ahle Zick

Verjesse han ich nix dovun

nit eene Aujeblick

 

Refrain: Ich häng mer dä Dom aa...

 

(Instrumental) Trompetensolo

 

 

Refrain:   Ich häng mer dä Dom aa...

Ach- künnt ich doch nur en dr Heimat sin

 

Ach – künnt ich doch nur en Kölle sin

 


Marieche, kumm noh Huus (Interpreten: Die Cöllner)

©Musik: Willy Klüter / Text: Christa Drmota

 

Kumm noh Huus – denn he jehürs do hin un süns nirjendwo,

de Stäne üvver Kölle leuchte nur för dich,

Marieche – denk doch och ahn mich wouh, wouh, wouh, wouh, wouh

 

Moot dinge Urlaub wirklich sin

nit dat ich neidisch dodrop bin

dat mäht mich fädich

Dä Trockner deit et nur nit mieh

dä Opa hätt ne decke Zieh

dat mäht mich fädich

Ohne dich ben ich ne halve Mann

mer widd klor ( –) wat ich ahn dr han

 

Kumm noh Huus – denn he jehürs do hin un süns nirjendwo,

de Stäne üvver Kölle leuchte nur för dich,

Marieche – denk doch och ahn mich wouh, wouh, wouh, wouh, wouh

 

 

Do un ich – do bes mieh Hätz, ming Siel un deits mer su jot

mieh Hätz deit hüppe,  jo, wenn ich nur ahn dich denk

Marieche – do bes e Jeschenk wouh, wouh, wouh, wouh, wouh

 

 

Dä Teppich han ich usjeklopp

de Pänz ehr Strömp sin och jestopp

dat mäht mich fädich

Dä Klein hätt en de Botz jemaat

dr Hungk sich en et Bett jelaat

dat mäht mich fädich

Ohne dich ben ich ne halve Mann

mer widd klor ( –) wat ich ahn dr han

 

Kumm noh Huus – denn he jehürs do hin un süns nirjendwo,

de Stäne üvver Kölle leuchte nur för dich,

Marieche– denk doch och ahn mich wouh, wouh, wouh, wouh, wouh

 

 

Denk ahn mich

 

 

Kumm noh Huss– denn he jehürs do hin un süns nirjendwo,

de Stäne üvver Kölle leuchte nur för dich,

oh Marieche – denk doch och ahn mich wouh, wouh, wouh, wouh, wouh

 

 

Do un ich – do bes mieh Hätz, ming Siel un deits mer su jot

mieh Hätz deit hüppe,  jo, wenn ich nur ahn dich denk

Marieche – do bes e Jeschenk wouh, wouh, wouh, wouh, wouh

 

 


 

Denn mer sin alle  keine Engel (Interpreten: Die Cöllner)

©M: Dirk Bräutigan / T. Christa Drmota /Sepp Ferner 

 

Denn mer sin alle  keine Engel

nur weil mir he am Rhing jebore sin,

jo, denn süns wöre mir ald längs im Himmel,

doch do krijjt uns keiner hin

 

Jo, mer sin alle -keine Engel

nur weil mir he am Rhing jebore sin,

jo, denn süns wöre mir ald längs im Himmel,

jo, un do krijjt uns keiner hin

 

Mer drinke jän e Bierche un mer tratsche üvver Lück

mer mache jän en Päusche un mer  sin total veröck

Mer levve unser Levve  un mer  denke jarnit noh

denn wenn mer ens am fiere sin es alles für uns klor

 

Mer esse fette Saache  - och wenn uns Levver dat nit will

Un flöppe wat dä Qualm hält  - es et manchmol och zo vill

Dä Doktor röt uns off jenoch:  „ Loss dat doch endlich sin!“

Mer krijje - dat ävver jarnit hin

 

Denn mer sin alle  keine Engel

nur weil mir he am Rhing jebore sin,

jo, denn süns wöre mir ald längs im Himmel,

doch do krijjt uns keiner hin

 

 

Denn mer sin alle  keine Engel

nur weil mir he am Rhing jebore sin,

jo, denn süns wö--re mir ald längs im Himmel,

jo, un do krijjt uns keiner hin

 

Verbrenne uns de Schnüß  - immer do, wo et nur jeiht

Bestonn op unser Räch – och wenn vill dojäje steiht

Mer wulle wat mer wulle  - wenn dä Schnei sich och schwarz färv

Mer han jo schleeßlich allesamt dat kölsche Blot jeerv

 

Mer singe all de Leedcher  - die uns en et Hätz jelat

Für unsere Fastelovend maache mer uns fein parat

Mer blievve 5 Daach fott  -  losse Brassel – Brassel sin

Mer krijje  - dat ävver janz jot hin

 

Denn mer sin alle  keine Engel

nur weil mir he am Rhing jebore sin,

jo, denn süns wöre mir ald längs im Himmel,

un do krijjt uns keiner hin

 

 

Denn mer sin alle  keine Engel

nur weil mir he am Rhing jebore sin,

jo, denn süns wöre mir ald längs im Himmel,

jo, un do krijjt uns keiner hin

 

 

 

Bridge: 

Et kütt so wie et kütt-  jo un mer blieve wie mer sin

Mer kenne unsre Fähler doch mer sin se janit en

Wat  fott es dat es fott  jo un dat krijje mer nit mieh

Et hätt noch  immer jot jejange, jo wat willste mieh, jo wat willste

 

 


 

Mie en un alles dat bes do (Interpreten: Die Cöllner)

©Musik: Willy Klüter / Text: Bernd Meinunger /  Spezialtext: Christa Drmota

 

 

Mie en un alles dat bes do

Un ich ben jlöcklich nur weil et dich jitt

Jestern un hück un  immerzo

Luur ich  dich aan un weiß,  ich weed (-)jelieb

Do bes do, wenn ich dich bruuch

Un ding Ihrlichkeit mäht Mot

Mie en un alles dat bes do

Nur met dir widd alles jot

 

 

In dingem Ärm do fingk ich Kraff

In dingem Hätzche die Leidenschaff

In dinge Auge die Zärtlichkeit  - se hilf in Freud un Leid

Do löss mich niemols su janz allein

Brengks mich zom laache – mähs Sorje klein

Kenns  all ming Dräume  un mähs se wohr - bes immer für mich do

 

Mie en un alles dat bes do

Un ich ben jlöcklich nur weil et dich jitt

Jestern un hück un  immerzo

Luur ich dich aan un weiß ich weed (-)jelieb

Do bes do, wenn ich dich bruuch

Un ding Ihrlichkeit mäht Mot

Mie en un alles dat bes do

Nur met dir widd alles jot

 

 

Mie en un alles dat bes do

Un ich ben jlöcklich nur weil et dich jitt

Jestern un hück un  immerzo

Luur ich dich aan un weiß,  ich weed (-) jelieb

Do bes do, wenn ich dich bruuch

Un ding Ihrlichkeit mäht Mot

Mie en un alles dat bes do

Nur met dir widd alles jot

 

Mie en und alles dat bes do

Nur met dir widd alles jot

 

 

 

 


 

Jomer, jomer, jomer   (Interpreten: Drei Söck)

© M: Willy Klüter  / T: Robert Jung  / Spezialtext: Christa Drmota

 

 

Wenn do mich ahn sühs, widd et mer anders – mieh Hätz, dat brennt lichterloh

In dinge Auje sin ich dä Himmel – un üvverhaup, sowieso

Ich hür dr zo un schmus mit dir – dat alles he es mieh Revier

Ich rötsch e beßche mieh zo dir – dröm blievv die Naach bei mir

 

 

ooooooooooohhhhhhhhh

Jomer, jomer, jomer, jomer, jomer  jlich zo mir

oder jomer, jomer, jomer, jomer jomer hück zo dir

die Jelegenheit mäht süchtich - de Jeföhle vojelfrei

oooooooooohhhhhhhh

Jomer, jomer, jomer, jomer, jomer  jlich zo mir

oder jomer, jomer, jomer, jomer jomer hück zo dir

ich möch nur met dir allein sin –  möch hück alles nur vun dir

Kumm jomer – jomer, jomer – kumm jomer – jomer, jomer

 

 

Un  loss uns hück nit nur dovon dräume –  föhls doch jenauso wie ich

Ich mööch dich spüre un dich berühre - un mich verleere ahn dich

Ich han so jä, wenn do mich bütz un wenn do janz noh bei mer bes

Ich hald dich fass in mingem Ärm - wer weis, wat morje es

 

ooooooooooohhhhhhhhh

Jomer, jomer, jomer, jomer, jomer  jlich zo mir

oder jomer, jomer, jomer, jomer jomer hück zo dir

die Jelegenheit mäht süchtich - de Jeföhlevojelfrei

 

ooooooooooohhhhhhhh 

Jomer, jomer, jomer, jomer, jomer  jlich zo mir

oder jomer, jomer, jomer, jomer jomer hück zo dir

ich möch nur met dir allein sin –  möch hück alles nur vun dir

Kumm jomer – jomer, jomer – kumm jomer – jomer, jommer

 


 

Dein Labello   (Interpreten: Drei Söck)

© M: Willy Klüter / T: Christa Drmota (Celler Schule 2009) / Dirk Bräutigam

 

Dein Labello, bello, bello, bello, dein Labello lass mich sein

Ich dreh mich für dich raus und dreh mich für dich rein

Dein Labello, bello, bello, bello, dein Labello lass mich sein

Dann crem‘ ich jeden Tag dir deine Lippen ein

 

Bei mir wirst du nicht spröde denn mein Fett das gib was her

Ich pflege deine Lippen darauf freue ich mich sehr

Ich pass zwar nicht ganz in dein Handtäschchen rein

Aber wenn du es dann willst - mache ich mich auch ganz klein

 

Refrain: Dein Labello

Ich zeichne dir Konturen und bringe sie in Form

Ich fette so behutsam, ja das ist doch schon enorm

Ich werde dein Begleiter jeden Tag des Lebens sein

Und wenn du es dann willst – mache ich mich auch ganz klein

 

Refrain: Dein Labello

c-Teil

Ich bin ja auch ne Marke und ich habe Qualität

Ich schmeichel deinen Lippen und färbe deine Welt

Ab heut ist es bei dir mit der Trockenheit vorbei

Denn keiner cremt so sanft wie ich dir deine Lippen ein

 

2x

Refrain: Dein Labello,

Dann crem‘ ich jeden Tag dir deine Lippen ein

Dann crem‘ ich jeden Tag dir deine Lippen ein

 

 


 

Es zwinkert Dir ein Sternlein zu Interpreten: Wolfgang Hildebrandt + Yara Broecker 

(Teddy-Bär-Song)

©Christ a Drm ota

 

BÄR:  

Schlafe ein, du kleiner Schatz

Schließe deine Äuglein zu

Über dir am Himmelszelt

Zwinkert dir ein Sternlein zu

 

Kind:

Hallo, lieber Teddybär

Du bist mein bester Freund

Bleib bei mir die ganze Nacht

Wenn Mami mir das Licht ausmacht

Hab ich Bauchweh oder Kummer

Gib mir einen Bärenbrumme

Ich stell mir was Schönes vor

Und du brummst mir ein Lied ins Ohr

 

BÄR:  

Sei nicht traurig, kleiner Schatz

Schließe deine Äuglein zu

Über dir am Himmelszelt

Zwinkert dir ein Sternlein zu

 

 

KIND:

Hello, my dear Teddybear

please send me special dreams

dry this tears here of my face

so I can laugh here in this place

you feel so good here in my arm

your love will keep me safe from harm

Your hum reminds me what you are

makes me believe in a twinkling star

 

BÄR:

Don’t be sad, my precious one 

Close your eyes to sleep 

A friendly star will send a dream 

Yes, you can believe and keep

 

 

Don’t be sad, my precious one 

Close your eyes to sleep 

A friendly star will send a dream 

Yes, you can believe and keep

 

 

 


 

Mer sin die Lucky Kids   (Interpreten: Lucky Kids)

©M: Wim Mergenbaum / T: Christa Drmota 2003

 

Mir sin die Lucky Kids vun Kölle am Rhing

Mer fiere Karneval, jo dat es unser Sing

Met Färve em Jeseech

e Höötche op däm Kopp

Dann sin mer kölsche Pänz jot drop


Mer sin he en Kölle jebore

uns Hätz es ahn dr Kanrevla verlore

Un hüre mer en Trumm - dann jeiht et richtich loss

dann trekke mer vör Freud op de Stroß

 

Refrain:
Mir sin die Lucky Kids

 

Wenn de Lück om aldermaat singe

dann sin och mir Pänz wie jeck springe

Am leevste wör mer selver Prinz- nä, wat wör dat schön

Mir singe met de Lück jecke Tön 


2 x
Refrain:
Mer sin die Lucky Kids

 

 


 

Op ärm ode rich   (Interpreten: Jugendchor St. Stephan)

© M: Wim Mergenbaum / T: Christa Drmota

 

Op ärm oder rich - op ärm oder rich

vür unsrem Herrjott sin mer alle jlich

Janz ejal wat do bes , wat do kanns

beim Herrjott hätt nur et Hätz Bestand

 

Et fängk ald beim Zahnarzt ahn

be do Privatpatient küsste als eetster drahn

Met Jeld kannste do de Lück besteche

doch späder zahls do selvs de zeche

 

He op unsre Welt regiert doch nur et Jeld

denkste - janit wohr:

Refrain:   Op ärm oder rich

 

Ne Ärme hätt kei Jlöck em Spill

Hä bruch em Levve jo nit vill

Un immer es et vür ehn fies jeloofe

denn et räänt nie op ne kleine Houfe

 

He op unsre Welt regiert doch nur et Jeld

denkste - janit wohr:

Refrain:   Op ärm oder rich

 

 


 

Kalte Hände - kalte Füsse   (Interpreten: Tommy + die Butterflys)

© M: Tommy Watzke / T: Tommy Watzke/Christa Drmota

 

ich sitz in der Sauna und denke an dich

das Eis deiner Hände vergesse ich nicht

Ich hab heisse Liebe schon in mir gespürt

und dann kam dein Winterhändchen

damit hast du mich verführt

 

Kalte Hände - kalte Füsse

Ja, das muss mein Schatzi sein - holadiha holadiho

komm in nimm dich in die Arme

dann bist du nicht mehr allein  - haladihiha - hiha - ho

Un wenn es dich wirklich glücklich macht

Ja, dann wärm ich dich mein Schatz die ganze Nacht

 

Der Frost deiner Füsse lässt mich fast erfriern

es wie Mallorca an den Füssen mit Skiern

Doch wenn wir uns liebe das ist ein Gedicht

denn du kuschelst dich ganz langsam

ganz langsam fest an mich

 

2 x

Kalte Hände - kalte Füsse

Ja, das muss mein Schatzi sein - holadiha holadiho

komm in nimm dich in die Arme

dann bist du nicht mehr allein  - haladihiha - hiha - ho

Un wenn es dich wirklich glücklich macht

Ja, dann wärm ich dich mein Schatz die ganze Nacht

 

 


 

Traumwelt der Kinder (Interpreten : Kölner Benefiz Band ) +  ( Sonja Becker)

© Musik: D. Lauenstein/H. Löffler-Gref  /  Text: Christa Drmota

 

Alle Kinder träumen oft von einer heilen Welt

tragen in sich noch die Hoffnung, die für jeden zählt

Legen Euch voll Vertrauen ihr Herz in Eure Hand

drum behütet es mit viel Verstand

 

Sie seh’n die Blumen blühen, die am Wege steh’n

öffnen ihre kleine Augen um die Wunder all zu seh’n

Schau’n die Vögel dort am Himmel, fliegen mit dem Wind

und beachten auf der Erde jedes andre Kind

 

Alle Kinder, alle Kinder dieser Welt

haben Träume, haben Träume aufgestellt,

darum denk auch stets daran, was man zerstören kann

bei den Kindern, den Kindern dieser Welt

 

 

 

 

Wie glücklich sind die Kinder, wenn sie nur Liebe spür’n

Ihre Fröhlichkeit und Freude auch uns’re Herzen rühr’n

ihr Lachen hellt die Dunkelheit an grauen Tagen auf

denn sie lassen den Gefühlen immer freien Lauf

 

Sie weinen ihren ganzen Kummer still in sich hinein

Unterdrücken oft Enttäuschung, die niemand sehen kann

Jedes böse Wort stiehlt ihnen Wärme fort

Macht aus ihren Kinderaugen einen leeren Ort.

 

Alle Kinder, alle Kinder dieser Welt

haben Träume, haben Träume aufgestellt,

darum denk auch stets daran, was man zerstören kann

bei den Kindern, den Kindern dieser Welt

 

 

Alle Kinder, alle Kinder dieser Welt

haben Träume, haben Träume aufgestellt,

darum denk auch stets daran, was man zerstören kann

bei den Kindern, den Kindern dieser Welt

 

 

 

 


 

Hück es uns Schull e Aapehus   ( Interpret: Fabian Schallenberg)

© M: Hans Knipp / T: Hans Knipp / Christa Drmota

 

Hück es uns Schull e Aapehaus

Dat es bei uns normal

Un kein Aap, die jeiht noh Hus

Mer fieren Karneval

Un weil mir all am fiere sin

Loße mir dat liere sin

Aan su nem schöne Daach

Weed nur jesunge un jelaach

 

 

Jedes Johr em Fasteleer, do hammer unsre Daach

Vürher weed de janze Schull noch schön parat jemaat

All dragen se Kostüme, un unsere Lehrer Blank

Dä süht en singem Röckche us jenau su wie ming Tant

 

Refrain: Hück es uns Schull e Aapehaus

 

 

D’r Rektor röf öm 8 Uhr 11, Lück, jetz jeiht et loß

Dä Knöppel singk, die Trumm, die klingk vun he bes op de Stroß

Hück simmer all nur Jecke, Marie klatsch en de Häng

Et Frl. Pietsch schnapp sich de Quetsch, un ich spill op d’r Flitsch

 

2 x

Refrain: Hück es uns Schull e Aapehaus

 


 

Dat kleine Glöckchen   (Interpret: Fabian Schallenberg)

© M: Hans Knipp / T: Hans Knipp / Christa Drmota

 

Dat kleine Glöckche vum Rothusturm

Klingk su wunderschön

Dat kleine Glöckche vum Rothusturm

Bim Bam Bimmelim

Ich ben su fruh, dat ich ne Kölsche ben

Bim Bam Bimmelim

Ich ben su fruh, dat ich ne Kölsche ben

 

 

Du wecks mich morjens met fruhem Klang

Die Naach es vorbei, dä Daach fängk jetz aan

Ich klemm us dem Bett, ben noch nit janz wach

Doch du sääs mir: Hück weed ne jode Daach

 

Refrain: Dat kleine Glöckche vum Rothusturm

 

 

Bevür ich enschlof, do saach ich zo im

Et es su schön, en dinger Nöh he zo sin

Un wör ich wick fott, wat wööd ich ohne dich dun

Ich jläuv, ich wööd ze Fooß heim noh Kölle jonn

 

 

Refrain: Dat kleine Glöckche vum Rothusturm

 

 

C-Teil:

Ob et schneit

Ob et räänt

Ob et Sönnche laach

Et klingk aan jedem Daach

 

2 x

Refrain: Dat kleine Glöckche vum Rothusturm

 


 

Ah, su süht dat us   (Interpreten:  Schulchor Großer Griechenmarkt)

© M: Hans Knipp / T: Hans Knipp / Christa Drmota

 

Dat mer vun de Aape stamme, weed m’r langsam klor

Fing ich doch zoletz op minger Bruss e Aapehoor

Han et minger Mam jezeich, die lurt mich seltsam aan

Dann höllt se Luff un säät ze mir: Jetz wees de bal ne Mann

 

Ah, su süht dat us, dann han ich nit jeewoß

Dat han ich nit jekannt, dat es jo interessant

Ah, su süht dat us, dat han ich nit jewooß

Et küttt zom jode Schluss su wie et kumme muss

 

 

En d’r Schull, trek nevven mir, do setz dat Susi Schmidt,

dat Susi es ne Superschoss, nur krät dat ich nit met

Doch zoletz em Schwemmbad, do han ich et kapiert

Un zick dä Zick ben ich am Susi Schmidt äch interessiert.

 

Refrain: Ah, su süht dat us, dann han ich nit jeewoß

 

 

C-Teil:

Un wenn ich dann ens jroß ben

Weed mir dat eine klor

Et es jenau su anders

Wie et fröher och schon wor

 

2 x

Refrain: Ah, su süht dat us, dann han ich nit jeewoß